MeteoGroup stellt Frontex europaweite Wettervorhersagen bereit

Wetterinformationen sind für europäischen Grenzschutz erfolgskritisch

Frontex, die Europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache, kümmert sich um die Außengrenzen der Europäischen Union und der Schengen-Staaten und harmonisiert ihre Grenzverwaltung. Außerdem erleichtert die Agentur die Kooperation zwischen den Grenzbehörden der EU-Länder und bietet ihnen technischen Support und Fachwissen. Migrationswege und -aufkommen hängen eng mit lokalen und globalen Wetterverhältnissen zusammen. Genaue und aktuelle Einschätzungen der meteorologischen und ozeanografischen Umfeldbedingungen sind für die Arbeit von Frontex unverzichtbar.

Im Jahr 2017 gewann MeteoGroup die europäische Ausschreibung für die Bereitstellung detaillierter Daten zu den Wetter- und Meeresbedingungen für Frontex, einschließlich gemessener Daten, Vorhersagen aus Modellen und Unwetterwarnungen. Ebenfalls enthalten sind Beratungs- und Schulungsdienstleistungen sowie die Pflege, Tests und Verbesserungen von Services.


Die Arbeit von Frontex
An Europas Außengrenzen wollten in den vergangenen Jahren mehr Migranten und Menschen auf der Flucht in die EU einreisen als je zuvor. Länder mit einer Außengrenze sind allein für die Grenzverwaltung zuständig. Frontex bietet zusätzliche technische Unterstützung für EU-Länder mit hohem Andrang. Die Agentur koordiniert den Einsatz zusätzlicher technischer Ausrüstung (wie Flugzeuge und Schiffe) und speziell ausgebildeter Grenzschützer.

Frontex koordiniert Einsätze auf dem Meer (etwa vor Griechenland, Italien und Spanien) sowie an Außengrenzen auf dem Festland, etwa in Bulgarien, Rumänien, Polen und der Slowakei. Die Agentur sammelt, analysiert und verteilt relevante Daten und Einblicke, darunter auch meteorologische Daten und Trends.

Risikoanalysen
Alle Maßnahmen von Frontex basieren auf Risikoanalysen. Frontex schätzt Risiken für die EU-Grenzsicherheit ein und macht sich ein Bild von Mustern und Trends unregelmäßiger Migrationsaktivitäten sowie grenzüberschreitender Verbrechen an Außengrenzen, wie des Menschenhandels. Witterungsverläufe und -entwicklungen sind wichtige Elemente dieser Risikoeinschätzungen.

Gemeinsame Maßnahmen und schnelle Reaktionen
Im Rahmen gemeinsamer Maßnahmen koordiniert Frontex den Einsatz speziell geschulter Mitarbeiter und technischer Hilfsmittel (Flugzeuge, Schiffe und Grenzkontroll-/überwachungsgeräte) an Außengrenzen, an denen zusätzliche Unterstützung erforderlich ist. Wetterinformationen spielen eine wichtige Rolle für die Planung der Verfügbarkeit und des Einsatzes von Menschen und Material.

Forschungs- und Informationstransfer
Bei Frontex arbeiten Grenzverwaltungsexperten zusammen und nutzen Forschungsergebnisse und Branchenwissen, um sicherzustellen, dass neue Technologien die Anforderungen der Grenzbehörden erfüllen. Außerdem entwickelt und betreibt die Agentur Informationssysteme, die einen schnellen Datenaustausch zwischen Grenzbehörden ermöglichen.

In allen Aktivitätsbereichen – Maßnahmen, Risikoanalysen, Schulungen, Forschung und Entwicklung sowie freiwillige und unfreiwillige Rückreisen – agiert Frontex als Koordinator und richtet spezialisierte Netzwerke zwischen Grenzbehörden ein. Dies erleichtert die Entwicklung und Weitergabe bewährter Methoden zwischen Grenzbehörden der EU- und assoziierten Schengen-Staaten.

Vorteile
Rund 700 Millionen Personen jährlich überqueren Europas Außengrenzen. Eine der größten Herausforderungen für Grenzbehörden besteht darin, illegale Vorgänge zu erkennen, ohne Verzögerungen für andere Reisende zu verursachen. Zwischen Schengen-Staaten gibt es keine ständigen Grenzkontrollen. Daher ist der Schutz der Außengrenzen besonders wichtig. Jeder EU-/Schengen-Mitgliedsstaat ist von der Qualität der Kontrollen und der Überwachung abhängig, die durch andere Mitgliedsstaaten durchgeführt werden.

Beim Kampf gegen grenzüberschreitende Kriminalität geht es nicht nur um die Weitergabe von Informationen, sondern auch um die Entwicklung langfristiger Lösungen. Mithilfe von Frontex arbeiten Grenzbeamte in der EU jetzt enger zusammen. Sie nutzen Wissen gemeinsam und haben nicht nur Zugang zu Informationen über Vorgänge an ihren eigenen Grenzen, sondern an allen EU-Außengrenzen. Außerdem können sie sich über die aktuellen Methoden und Technologien informieren, die die Qualität ihrer Arbeit erhöhen können, und sie können einander unterstützen, wenn eine Grenze ungewöhnlich stark unter Druck steht. MeteoGroup ist stolz auf seine Partnerschaft mit Frontex, die Europa hilft, seine Grenzen zu sichern.

Verwandte Beiträge

MeteoGroup wird von TBG AG übernommen

MeteoGroup steht nach Abschluss einer Vereinbarung über die Übernahme durch die TBG AG vor einem Eigentümerwechsel. Die TBG AG ist eine in der Schweiz ansässige private Holding und bereits Eigentümerin von DTN, einem unabhängigen Anbieter von Lösungen zur Entscheidungshilfe für Kunden in der Landwirtschaft, der Öl- und Gasindustrie sowie in anderen wetterabhängigen Branchen weltweit.

Mehr lesen

Erfolgskritische Wetterdaten für Notfalleinsätze auf See

Auch mit den besten Vorsichtsmaßnahmen sind Notfälle nicht auszuschließen. Und auf See kann auch ein kleines Problem schnell zu einer Katastrophe werden. Hierfür bietet MeteoGroup den Wetterdienst für Notfallsituationen.

Mehr lesen