Welttag der Meteorologie 2017

Der Internationale Tag der Meteorologie steht dieses Jahr unter dem Motto “Wolken verstehen”

Wolken spielen eine zentrale Rolle in der Wettervorhersage. Sie sind ein entscheidendes Kriterium einer aktuellen Wetterlage. Oftmals bilden Sie sogar ein wichtiges Vorzeichen für die sich ankündigende Wetterlage. Anlässlich des diesjährigen Themas des Weltwettertags, der jährlich am 23. März stattfindet, geben wir einen Einblick wie Wolken entstehen und stellen die gängigsten Arten vor. 

Wenn Sie wissen wollen, wie Sie die verschiedenen Wolkenarten am Himmel erkennen können, nutzen Sie unsere Anleitung hier.

Entstehung von Wolken

Überall in der Welt enthält die Luft Wasserdampf, der meist aus den Ozeanen aufgestiegen ist. Wolken bestehen aus unterschiedlich großen Wassertröpfchen oder Eiskristallen, die sich bei der Kondensation von Wasserdampf bilden. Kondensation tritt auf, wenn sich die Luft durch einen oder auch mehrere der folgenden Prozesse abkühlt:
• Konvektion (Die Sonne erwärmt den Untergrund.)
• Frontale Hebung (Zwei Luftmassen treffen aufeinander.)
• Orografische Hebung (Luft wird an Gebirgen zum Aufstieg gezwungen.)

Klassifikation

Vielleicht haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wo die Namen der Wolken herkommen. Sie basieren auf der Wolkenklassifikation aus dem Jahre 1803 von Luc Howard, einem Hobbymeteorologen. Sein Artikel „Über die Veränderung der Wolken“ („On the modification of clouds“) war die Grundlage für den späteren Internationalen Wolkenatlas (Erstausgabe 1896). Luc Howard hat die Wolken anhand ihrer Höhe und des Aussehens klassifiziert.

Höhe:
• Tiefe Wolken haben eine Basis unter 2.000 Metern (z.B. Cumulus, Stratus).
• Mittelhohe Wolken befinden sich zwischen 2.000 und 6.000 Metern. Sie tragen gewöhnlich den Zusatz „Alto“.
• Hohe Wolken sind oberhalb von 6.000 Metern zu finden. (z.B. Cirrus oder mit Zusatz „Cirro“).

Aussehen:
• Cirrus – federähnlich oder wie Haare
• Cumulus – Haufen
• Stratus – eine horizontale Schicht 
• Nimbus – verbunden mit Regen

Diese Begriffe lassen sich zu 10 großen Wolkenarten zusammensetzen
1. Cumulonimbus
2. Nimbostratus
3. Cumulus
4. Stratocumulus
5. Stratus
6. Altocumulus
7. Altostratus
8. Cirrus
9. Cirrocumulus
10. Cirrostratus

Jede Kategorie hat noch weitere Unterarten, die durch Begriffe wie castellanus, lenticularis, fractostratus, mammatus oder undulatus näher beschrieben werden.

Sie möchten mehr über Wolken erfahren. Nutzen Sie unsere Anleitung, um die Wolkenarten selber zu bestimmen. 

Für weitere Informationen zum Welttag der Meteorologie besuchen Sie die Website der Weltorganisation für Meteorologie.

Verwandte Beiträge

MeteoGroup wird von TBG AG übernommen

MeteoGroup steht nach Abschluss einer Vereinbarung über die Übernahme durch die TBG AG vor einem Eigentümerwechsel. Die TBG AG ist eine in der Schweiz ansässige private Holding und bereits Eigentümerin von DTN, einem unabhängigen Anbieter von Lösungen zur Entscheidungshilfe für Kunden in der Landwirtschaft, der Öl- und Gasindustrie sowie in anderen wetterabhängigen Branchen weltweit.

Mehr lesen

Erfolgskritische Wetterdaten für Notfalleinsätze auf See

Auch mit den besten Vorsichtsmaßnahmen sind Notfälle nicht auszuschließen. Und auf See kann auch ein kleines Problem schnell zu einer Katastrophe werden. Hierfür bietet MeteoGroup den Wetterdienst für Notfallsituationen.

Mehr lesen